Müssen Gewinne im Online Casino versteuert werden?

Endlich einmal hat es gereicht und man kann im Online Casino einen satten Gewinn einstreichen. Nach dem Gefühl der Freude, ploppt jedoch bei dem einen oder anderen Gewinner bzw. der Gewinnerin die Frage auf, ob die Gewinne nun auch versteuert werden müssen oder ob sie von der Steuerpflicht befreit sind.

Genau mit dieser Fragestellung setzen wir uns im kommenden Artikel auseinander.

Grundsätzlich sind Gewinne steuerfrei

Es gilt grundsätzlich, dass Gewinne, die in einem Glücksspiel gemacht wurden, absolut netto und steuerfrei auf das jeweilige Bankkonto überwiesen werden und auch nachrangig nicht versteuert werden müssen.

Vorsicht ist jedoch geboten, wenn Spielerinnen und Spieler für das erhaltene Geld in Zukunft Zinsgewinne erhalten. Jene müssen versteuert werden und die Besitzenden sind zur Angabe beim Finanzamt verpflichtet.

Wie verhält es sich bei Gewinnen in Präsenzcasinos?

Auch wer in einem Casino selbst einen großen Gewinn einstreicht, der kann diesen steuerfrei mit nach Hause nehmen. Ein kleiner Haken ist jedoch auch hier vorhanden: Wer im Ausland gespielt hat und nun mit einem großen Batzen Bargeld wieder einreisen will, der sieht sich mit der sogenannten 10.000€ Regelung konfrontiert. Bargeldbeträge, die eingeführt werden und diese Grenze übersteigen, sind stets beim Zoll anzumelden.

Spielerinnen und Spieler, die in Los Angeles spielen und sich dem Zockerparadies hingeben, haben übrigens die Gelegenheit, das gewonnene Geld kostenfrei auf ein deutsches Bankkonto überweisen zu lassen und somit der Versteuerung in den Vereinigten Staaten zu entgehen. Eine Chance, die man sicherlich nutzen sollte.

Glücksspielsteuern sind zunächst einmal die Thematik der Betreiber

Wie in so vielen anderen Lebensbereichen, kann auch beim Glücksspiel nicht davon ausgegangen werden, dass es sich um ein steuerfreies Vergnügen handelt. Natürlich will der Staat auch hier mitkassieren und tut dies, indem die Betreiber von Online Casinos und Präsenzcasinos von den Einsätzen der Kundinnen und Kunden einen Teil an eben jenen Staat abzuführen haben.

Selbiges gilt auch in den europäischen Nachbarländern, wie beispielsweise in Frankreich. Als Kundin bzw. Kunde besteht keine Pflicht, den Gewinn anzumelden und zu versteuern, es sei denn es kommt, wie bereits beschrieben, nachrangig zur Verzinsung des gewonnenen Geldes.

Steuerparadiese nutzen hier auch den Kundinnen und Kunden

Einigen Spielerinnen und Spielern, die regelmäßig in verschiedenen Online Casinos ihr Glück versuchen, ist sicherlich bereits einmal aufgefallen, dass der Firmensitz dieser Unternehmen besonders häufig auf Malta und an Orten mit einer ähnlichen Steuergesetzgebung liegt. Dies liegt daran, dass die Unternehmen an jenen Orten nur einen sehr geringen Steuersatz zu entrichten haben.

Der Vorteil für die Kundinnen und Kunden besteht dabei darin, dass die Betreiber der Casinos die nicht vorhandene Steuerlast, zumindest in Teilen durch höhere mögliche Gewinne an die Kundinnen und Kunden weitergeben. Es lohnt sich also in der Regel eher, bei solchen Anbietern sein Glück zu versuchen, die die legalen Möglichkeiten der Steuergesetzgebung im Ausland nutzen.

Ausnahmen für professionelle Pokerspiele

Auch das Pokern wird heute immer häufiger im World Wide Web gespielt, anstatt dass man sich an einem Tisch zusammensetzt. Wer diese Sportart professionell und als Haupteinkommensquelle betreibt, für den gilt eine etwas andere Regelung, als jene, die bisher in diesem Artikel angeklungen ist.

Liegt laut dem Finanzamt eine sogenannte dauerhafte Gewinnerzielungsabsicht vor, wie es bei einem professionellen Pokerspielen definitiv der Fall ist, so muss die Tätigkeit angemeldet werden und die jeweils erzielten Gewinne werden so versteuert, wie es das Steuerrecht im jeweiligen Heimatland nun einmal vorsieht.

Große Lotterien bilden ebenfalls Ausnahmen

Zwei Ausnahmen gibt es auch bei Lotterien, welche die allgemeine Aussage ,,Glücksspielgewinne sind steuerfrei” als nicht wahrheitsgemäß erscheinen lassen. Sowohl beim amerikanischen Lotto, als auch bei der berühmten spanischen Version der Weihnachtslotterie mit dem Spitznamen El Gordo ist es üblich, dass die Gewinne versteuert werden und der Restbetrag dann auf das Konto der jeweiligen Gewinnerinnen und Gewinner gezahlt wird.

Unser Fazit

Insgesamt lässt sich zur Besteuerung von Glücksspielgewinnen und besonders jenen in Online Casinos festhalten, dass eine Versteuerung lediglich in wenigen Einzelfällen notwendig ist. In der Regel handelt es sich hierbei tatsächlich um eine steuerfreie Einnahme, die komplett zur freien Verfügung des Gewinners bzw. der Gewinner steht.

Wir raten dennoch an, im Falle eines besonders großen Gewinns, eine Einzelfallprüfung durch Steuerexpertinnen und Steuerexperten durchführen zu lassen, damit am Ende kein böses Erwachen möglich ist und eine große an Steuern nachzuzahlen ist.

Schreibe einen Kommentar