Online Casino zahlt nicht aus! Was tun?

Wer bereits einmal einen Gewinn in einem Casino oder einem Online Casino einstreichen konnte, der kennt das Glücksgefühl, welches mit dem gewonnenen Betrag einhergeht und hat dieses Gefühlshoch oft noch in guter Erinnerung.

Stellt man sich nun vor, dass nach diesem Gefühl die Auszahlung des Gewinns nicht erfolgt, so wird schnell klar, dass es sich bei diesem Szenario um den schlechtesten möglichen Fall handelt, da die Enttäuschung schier grenzenlos sein muss.

Spielerinnen und Spieler auf den Seiten von nicht seriös arbeitenden Online Casinos sehen sich jedoch durchaus mit solchen Situationen konfrontiert und stehen dann vor der Frage, woran die nicht ausgeführte Auszahlung liegt und welche Handlungsspielräume nun bleiben, um noch an sein Geld zu kommen.

Es gilt zunächst zu prüfen, ob es sich um einen Fehler des Casinos handelt, welches dann in diesem Falle nicht seriös agiert, oder aber ob es sich um einen berechtigten Fall handelt.

Gibt es Fälle, in denen das Geld zurecht einbehalten wird?

Es sind durchaus einige Szenarien möglich, in denen man als Spieler oder Spielerin für die nicht ausgezahlte Summe des Gewinns verantwortlich ist und in denen ein Online Casino teilweise gar verpflichtet ist, das Geld eben nicht auszuzahlen.

Das erste Beispiel hierzu ist der Fall, dass jemand als Minderjähriger im Online Casino spielt. Wird das Online Casino darauf aufmerksam, so ist es verpflichtet, jegliche Zahlungen zu stornieren und entsprechend auch keine Auszahlung eines Gewinns durchzuführen, da das Glücksspiel für minderjährige Personen selbstredend verboten ist.

Selbiges gilt dann, wenn Spieler oder Spielerinnen sich aufgrund eines problematischen Spielverhaltens gesperrt haben und nun doch unter anderem Namen versuchen, wieder zu spielen.

Vorsicht ist jedoch geboten, da es durchaus unseriös arbeitende Online Casinos gibt, die ohne Grundlage behaupten, dass sich bestimmte Kundinnen und Kunden gesperrt hätten, damit die Gewinne nicht ausgezahlt werden müssen.

Vorsicht beim Bonus von Online Casinos

Ein von den Online Casinos gern genutzter Grund für eine nicht getätigte Auszahlung von Gewinnen ist der angebliche Verstoß gegen bestimmte Bonusbedingungen. Diese Bedingungen sind bei den verschiedenen Anbietern unterschiedlich und oftmals sehr umfangreich.

Als Kundin oder Kunde empfiehlt es sich, im Vorfeld der Nutzung sehr genau hinzusehen und die jeweiligen Bonusbedingungen zu prüfen. Ansonsten kann es nach einem scheinbar eingestrichenen Gewinn zu einer bösen Überraschung kommen, die von dem einen oder anderen Online Casino gern als Vorwand genutzt wird, damit größere Gewinne nicht ausgezahlt werden müssen und stattdessen im Unternehmen verbleiben.

Klares Fehlverhalten von Spielerinnen und Spielern

Selbstverständlich gibt es auch Fälle, in denen die Einhaltung von Gewinnen durch das Online Casino völlig alternativlos ist. Dies ist bei einem klaren Fehlverhalten, das vom Spieler oder der Spielerin an den Tag gelegt wird, der Fall und führt dazu, dass auch kein weiterer Handlungsspielraum besteht, durch welchen der scheinbar gewonnene Betrag doch noch erhalten werden kann.

Dazu gehören beispielsweise die Nutzung von Mehrfachkonten oder aber die Einzahlung durch Konten von anderen Menschen, im schlimmsten Falle gar eine Einzahlung durch gestohlene Kreditkarten oder aber über ein Geschäftskonto.

Verstöße gegen die AGB sind leicht zu verhindern

Die meisten von uns haben sich schon einmal dabei erwischt, den Haken zu setzen, dass wir die entsprechenden AGBs gelesen und verstanden haben, obwohl wir dies nicht getan haben und stattdessen lieber die Zeit sparen wollten.

Bei Online Casinos kann es aber dazu kommen, dass jene eine Auszahlung von gewonnenem Geld verweigern, weil Kundinnen und Kunden gegen eben diese AGBs verstoßen haben, was besonders ärgerlich für die betroffenen Personen ist. Daher empfiehlt es sich dringend, alle AGBs zu prüfen, bevor wir uns auf den Seiten eines Online Casinos anmelden und dort unser Glück versuchen.

Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es?

Wenn es zu einem Fall kommt, dass ein Online Casino den Gewinn nicht auszahlt und es sich dabei nicht um ein offensichtliches Fehlverhalten auf Seiten des Kunden bzw. der Kundin handelt, so bleibt die Frage nach den noch möglichen Handlungsspielräumen, die wir im folgenden erläutern werden.

Dokumentation und Höflichkeit

Man sollte stets versuchen, Nachrichten und auch Gewinnzusagen etc. zu dokumentieren. Dies geht in unserer Zeit einfacher denn je, denn durch das einfache Erstellen von Screenshots hat man bereits einen Beweis dafür, dass die getätigten Aussagen auch wirklich der Wahrheit entsprechen.

Weiterhin ist es wichtig, dass der Kunde bzw. die Kundin trotz der verständlichen Verärgerung stets freundlich bleibt und das Anliegen höflich vorträgt und dabei um Bearbeitung bittet. Es darf nicht vergessen werden, dass man es auf Seiten des Online Casinos ebenfalls mit Menschen zu tun hat, die auf Emotionalität reagieren und entsprechend zuvorkommend oder aber weniger zuvorkommend handeln.

An einen Vorgesetzten oder Geschäftsführer wenden

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, welche die Auszahlung des Gewinns verweigern, werden in der Regel aufgrund der ersten Nachfrage oder freundlich formulierten Beschwerde nicht zurückrudern und nun anstandslos die Zahlung leisten.

Daher ist es sinnvoll, die Prüfung der Angelegenheit durch eine Führungskraft einzufordern. Dies ist auch keineswegs dreist oder zu forsch, denn es handelt sich schließlich um das ehrlich gewonnene Geld, welches dem Spieler bzw. der Spielerin im Anschluss an das Glücksspiel zusteht. Auch bei der Forderung nach einer Prüfung will natürlich die äußere Form zwecks Höflichkeit gewahrt bleiben.

Im nächsten Schritt zur Regulierungsbehörde oder Streitschlichtungsstelle

Wer auch nach einer Prüfung durch einen führenden Mitarbeiter des Online Casinos keine Zahlung erhält, der sollte weitere Schritte einleiten und zunächst eine Streitschlichtungsstelle kontaktieren, welche sich den Fall annimmt und versucht, eine Lösung zu finden, mit der beide Seiten leben können.

Wenn die Spielerinnen und Spieler jedoch davon überzeugt sind, dass ihr Gewinn ganz sicher zu Unrecht einbehalten wird, so ist auch der Weg über eine Regulierungsbehörde möglich. Beschwerden an dieser Stelle sind von vielen Online Casinos gefürchtet und es kommt vor, dass die Betreiber einlenken, wenn bloß die Drohung der Einschaltung einer solchen Regulierungsbehörde im Raum steht.

Unser Fazit

Grundsätzlich kann man zwischen zwei Formen der Fälle unterscheiden, in denen die Zahlung durch das Online Casino verweigert wird und der Kunde bzw. die Kundin in eine solche unangenehme Situation gerät.

Da sind zum Einen jene Fälle, in denen sich der Spieler oder die Spielerin nicht regelkonform verhalten hat und nun Schwierigkeiten haben wird, an das erspielte Geld zu kommen, auch wenn das eigene Rechtsempfinden etwas anderes aussagt.

Zum Anderen gibt es aber durchaus auch Fälle, in denen Online Casinos die rechtmäßig gewonnenen Gelder einfach nicht auszahlen, obwohl sie dazu verpflichtet wären. In diesen Fällen lohnen sich die genannten Schritte, die noch vor einer offiziellen Beschwerde und dem Rechtsweg als letzter Instanz stehen sollten.

Sind sich Kundinnen und Kunden nach reiflicher Prüfung jedoch vollkommen sicher, dass ihnen das Geld zusteht, so raten wir dazu, auch bis zum offiziellen Rechtsweg zu gehen, da die unseriös arbeitenden Online Casinos, die durchaus vertreten sind, mit dieser Arbeitsweise nicht länger durchkommen sollten.

Schreibe einen Kommentar